ACRE 2

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Alles rund um ACRE2
    Von der Installation bis hin zu "Ins-Funkgerät-Reinbeiß-Aktionen"

    Dies ist ein Beitrag der GruppeW.
    Er ist auf ihrer Homepage im Forum im öffentlichen Bereich zu finden gruppe-w.de/forum/viewthread.php?thread_id=3399 und wurde von mir lediglich leicht editiert (1. Absatz und alles nach dem AN/PRC-117F).

    Installation


    !!Achtung ACRE2 v. 2.3.0 unterstütz TS3 v. 3.0.19.4. Mit TS3 v. 3.1 oder höher funktioniert das nicht!!

    Nachdem Download entpackt Ihr den darin befindlichen Ordner "@acre2", in euer Arma 3 Verzeichnis, indem eure Mods sind.
    Auf meinem Rechner liegt das hier: C:\Program Files (x86)\Steam\steamapps\common\Arma 3
    Nun öffnet Ihr den Ordner. Darin befindet sich ein Ordner "plugins", in dem sich wiederum zwei .dll-Dateien befinden. Kopiert diese .dll_Dateien und fügt sie in euren Teamspeak3 Ordner unter "plugins" ein.
    Auf meinem Rechner liegt der hier: C:\Program Files\TeamSpeak 3 Client\plugins.
    Startet nun euer Teamspeak3. Klickt oben in der Leiste auf "Einstellungen->Plugins". Nun sollte in der Liste unter anderen ein Plugin "ACRE2" auftauchen.
    Haken rein.
    Achtet darauf, das der Haken beim Plugin "Task Force Arma3 Radio" raus ist.

    Nun sollte euer ACRE2 funktionieren.

    Tasten


    Erst einmal die Tastenbelegung, dann kann man gleich loslegen. ACRE lässt sich, wie alle anderen Mods auch, unter "ESC->Einstellungen->Tastenbelegung->Addons einstellen->ACRE2" einstellen. Es gibt zwei Konfigurationen die sich bewährt haben. Einmal "ACRE-Style" (einigen aus der A2-Zeit bekannt) und dann noch "TFR-Style" (allen von euch bekannt, die bevorzuge ich auch).

    1. ACRE-Style

    Sagen wir, wir haben 3 Funkgeräte dabei. Mit Cycle-Radio können wir durch die Funkgeräte durchwechseln und dadurch eins als aktives Gerät wählen. Drücken wir nun Default Radio Key, dann wird auf dem zur Zeit aktivem Gerät gefunkt. Wollen wir also auf Funkgerät 3 funken, aber wir haben momentan 2 ausgewählt, dann drücken wir 1x Cycle-Radio und können dann darauf sprechen. Für Funkgerät 1 müssten wir, wenn wir 2 ausgewählt haben, also 2x durchschalten.

    2. TFR-Style

    Sagen wir, wir haben wieder 3 Funkgeräte mit, ein 343er, ein 117er und nochmal ein 343er. Jetzt ist die Aufnahmereihenfolge wichtig (also in welcher Reihenfolge wir das ins Inventar aufgenommen haben). Wir tun das Zeug nun genau so ins Inventar stopfen. Drücken wir Alt Radio Key 1, dann funken wir auf dem ersten 343er, bei Alt Radio Key 2 können wir direkt auf dem 117er und bei Key 3 auf dem zweiten 343er funken. Also ohne, dass wir erst Funken durchwechseln müssen, wie in TFR eben. Edit: Die Reienfolge läßt sich auch noch nachträglich mit "ace-eigeninteraktion" ändern.
    Natürlich lässt sich das alles auch beliebig kombinieren, eben so, wie es einem selbst am Besten gefällt.
    Was machen die anderen Tasten?
    ◾Mit Volume Control lässt sich die eigene Stimmlautstärke ändern (vllt. kennt ja noch einer Shac-Tac-Volume-Control), das ändert auch wirklich die Lautstärke eurer Stimme, nicht die Reichweite (natürlich das auch, aber eben nur indirekt).
    ◾Mit Babel Cycle Language kann man seine eigene "Sprache" wechseln. Stellt euch eine Mission mit Amis, Deutschen und Russen vor. Vielleicht könnt ihr nicht miteinander reden (je nach Servereinstellung) da ihr andere Sprachen sprecht. Nun gibt es vielleicht einen Dolmetscher (Missionsbau) und der kann dann eben damit seine aktive Sprache durchwechseln.
    ◾Die Tasten Radio Left/Center/Right Ear wechseln den Funk eures derzeit aktiven Funkgeräts (vorsicht im TFR-Style) auf das entsprechende Ohr (Stereo-Sound Kopfhörer).
    ◾Mit Toogle Headset könnt ihr quasi euer virtuelles Headset vom Kopf auf die Schultern legen, dadurch wird der Funk einfach nur leiser (keine Zeit für Funk, Feuergefecht).
    ◾Zu guter Letzt öffnet man mit Open Radio die Einstellungen des derzeit aktiven Funkgeräts.

    Funkgeräte


    Jetzt die Werkzeuge, die 5 Funkgeräte und ihre Bedienung. Es sei erstmal gesagt, dass ACRE hier noch nicht viel an Funktionalität verbaut hat, vielleicht gibts ja morgen schon mehr^^ Die Menüs wirken für den Einsteiger anfangs sehr erschlagend, sind aber im Prinzip sehr einfach zu verstehen und zu benutzen. Das meisste ist schon vorkonfiguriert und man kann direkt losfunken!
    Ich sortier das ganze mal aufsteigend nach "Power", also zuerst das Walkie Talkie und am Ende die Sattelitenanlage.
    Noch etwas, einige Funkgeräte haben die Möglichkeit stark modifiziert zu werden. Die haben dann einen Programmierbildschirm, hier kann man alles mögliche einstellen. U.a. für jeden Kanal eine eigene R- und T-Frequenz, einen Namen, die Leistung in Watt, mit oder ohne Verschlüsselung (falls ja, mit welchen Schlüsseln), die Datenrate, Repeater Delays, Fade Bridge, Verschlüsselungsphasenamplitude, Squelchlevel (Rauschunterdrückung), und, und, und.

    “Kompliziert? Finger von weg lassen^^ Wo ist das Team? Auf Kanal 13, Gruppe 2? - draufwechseln, Funktaste drücken und gut is. Die Teile sind schon super voreingestellt, auch mit maximaler Funkpower.

    AN/PMC-343


    Die gute alte Handquetsche. Insgesamt bietet sie uns 16 x 16 (=256) feste Kanäle, andere Funkgeräte können auch nicht "mit 343ern kommunizieren", das 343er arbeitet auf seinen eigenen Frequenzbereichen. Funkleistung bis zu 100mW, damit bekommt man zwischen 400 und 800m hin (je nach Gelände).
    ◾Mit Regler 1 lässt sich der Kanal wechseln (1 - 16)
    ◾Mit Regler 2 kann man die Lautstärke des Funks ändern (0 - 100%)
    ◾Drückt man Schaltfläche 3 wird die Abdeckung abgenommen und Schalter 4 wird sichtbar
    ◾Mit Schalter 4 kann man den Channel Block wechseln. Wechselt man z.B. auf Block 2, dann hat man wieder 16 neue Kanäle zur Verfügung. Es gibt 16 Channel Blöcke, dadurch hat man also insgesamt 16 x 16 Funkkanäle zur Verfügung.

    AN/PRC-77


    Der Krüppel, scheisse schwer und kann nix, nur was für Anlandung am Omaha Beach. Insgesamt bietet es uns eine Speicherfunktion für 2 x 2 (=4) feste Kanäle, wir arbeiten hier eher mit richtigen Frequenzen. Funkleistung bis zu 2W, damit bekommt man zwischen 1 und 5km hin (je nach Gelände).
    ◾Mit den Tasten 1 lässt sich die Funkfrequenz ändern in MHz (links) und KHz (rechts)
    ◾Drehschalter 2 ändert die Lautstärke des Funks (0-100%)
    ◾Die Knöpfe 3 können jeweils eine Funkfrequenz speichern. Dazu wählt man sie zuerst aus und klickt dann mit Rechtsklick, mit Linksklick lädt man dann die gespeicherte Frequenz. Dadurch lassen sich also schonmal bis zu zwei Frequenzen speichern. Die Speicherfunktion kann sich auch noch das Frequenzband merken (Hebel 4), wodurch dann insgesamt 4 Speicherungen möglich sind.
    ◾Hebel 4 ändert das Frequenzband von 30.00 bis 52.95 MHz zu 53.00 bis 75.95 MHz und zurück
    ◾Der Schalter 5 ändert den Funktionsmodus. Es gibt Off (schaltet das Funkgerät aus), On (normaler Betriebsmodus), Squelch (Rauschunterdrückung), Retrans (Weiterleitungsmodus, nicht wirklich implementiert, derzeit ein "nur Empfangen"-Modus), Lite (die Beschriftung leuchtet im Dunkeln kurz auf)
    ◾Und Anzeige 6 zeigt uns die derzeit ausgewählte Frequenz an

    AN/PRC-148


    Geeignet für Squads oder Spezialteams. Insgesamt bietet es uns 16 x 2 (=32) feste Kanäle, theoretisch können wir nun schon alles selbst justieren. Das 152er ist standardmäßig auf die gleiche Funkfrequenz eingestellt wie das 148 und 117, die Kanäle sind also die gleichen und man kann miteinander kommunizieren. Funkleistung bis zu 5W, damit bekommt man zwischen 3 und 7km hin (je nach Gelände).
    ◾Mit Regler 1 lässt sich der Kanal wechseln (1 - 16) (und die allgemeine Frequenz ändern)
    ◾Mit Regler 2 kann man die Lautstärke des Funks ändern (0 - 100%)
    ◾Fläche 3 ist die Bedienfläche mit Tasten Mode, GR (Group), ESC (Escape), ENT (Enter) und ↑, ↓
    ◾Fläche 4 ist das Display
    ◾Auf Anzeige 5 sehen wir den Hauptbildschirm. Das schwarze große ist der Batteriestatus; G01 steht für Gruppe 1 und Chan 1 für Channel 1; Der Kopfhöhrer zeigt an, ob ihr Lautsprecher an habt oder nicht; PT und FM stehen jeweils für die Verschlüsselung (Plain-/Secure-Type) und den Operationsmodus (FM/AM).
    ◾Anzeige 6 zeigt die Gruppenauswahl, erreichbar durch Knopf GR, es gibt 2 Gruppen mit jeweils 16 Channel
    ◾In Bild 7 sehen wir eine Technikübersicht, erreichbar durch Knopf ENT (im normalen Hauptbild). Wir sehen RX und TX, Haupt-Frequenzen für das Empfangen und Senden von Funk (kann man theoretisch unterschiedlich einstellen), die lassen sich nun mit Klick auf Regler 1 auch umstellen. Mit der Zahl hinter R und T wird der Funk verschlüsselt (jeweils fürs Empfangen und Senden). 16k zeigt die Datenrate an und TEK 1 ist der Modus, der für die Entschlüsselung genutzt wird
    ◾Bild 8 wird über Taste MODE erreicht und zeigt Einstellungsmöglichkeiten, von denen ist quasi noch nichts implementiert
    ◾Es gibt auch noch einen Programmierbildschirm (erreichbar durch Drücken von Alt (auf Tastatur) zusammen mit Klick auf Knopf MODE), hier kann man quasi alles umstellen.

    AN/PRC-152


    Im Endeffekt das gleiche wie das 148er. Insgesamt bietet es uns 99 feste Kanäle, theoretisch können wir auch hier alles selbst justieren. Das 152er ist standardmäßig auf die gleiche Funkfrequenz eingestellt wie das 148 und 117, die Kanäle sind also die gleichen und man kann miteinander kommunizieren. Funkleistung bis zu 5W, damit bekommt man zwischen 3 und 7km hin (je nach Gelände).
    ◾Mit Regler 1 lässt sich der Kanal wechseln (1 - 6), über das Tastenfeld kann man bis zu Kanal 99 (ganz links wird das Funkgerät ausgeschaltet)
    ◾Mit Regler 2 kann man die Lautstärke des Funks ändern (0 - 100%)
    ◾Knopf 3 de- und aktiviert Squelch (Rauschunterdrückung)
    ◾Fläche 4 ist die Bedienfläche mit Tasten CLR (Clear), ENT (Enter), PRE+- (Kanalwechsel), ↑, ↓, ←, → und ein Numpad mit 0-9
    ◾Fläche 5 ist das Display
    ◾Auf Anzeige 6 sehen wir den Hauptbildschirm. Mit Batteriestatus; 01 steht für Kanal 1 und FMLOSVOC ist der Name dieses Kanals (änderbar); FM steht für den Operationsmodus (FM/AM); LOS ist die Übertragungsart (gibt z.B. auch UHF).
    ◾Bild 7 wird über Taste 7 erreicht und zeigt Einstellungsmöglichkeiten, von denen ist quasi noch nichts implementiert
    ◾Bild 8 wird über Taste 8 erreicht und zeigt den Programmierbildschirm an, hier lässt sich nun unter System Presets für jeden Channel alles mögliche einstellen.
    ◾In Bild 9 sehen wir eine Technikübersicht, erreichbar durch Taste 0. Wir sehen RX und TX, Haupt-Frequenzen für das Empfangen und Senden von Funk (kann man theoretisch unterschiedlich einstellen), die lassen sich nun mit Klick auf Pre+- auch umstellen.


    AN/PRC-117F


    Der König unter den Funkgeräten, ob Platoonlead oder Pilot, gehört immer in der Tasche. Insgesamt bietet es uns 99 feste Kanäle, theoretisch können wir auch hier alles selbst justieren. Das 152er ist standardmäßig auf die gleiche Funkfrequenz eingestellt wie das 148 und 117, die Kanäle sind also die gleichen und man kann miteinander kommunizieren. Funkleistung bis zu 20W, damit bekommt man zwischen 10 und 20km in Städten hin und quasi eine unlimitierte Reichweite auf offenem Gelände (Erdkrümmung limitiert). Allerdings auch entsprechend sperrig, benötigt viel Platz in einem Rucksack.
    ◾Mit Taste 1 lässt sich der Kanal wechseln (1 - 99)
    ◾Taste 2 ändert die Lautstärke des Funks (0-100%)
    ◾Fläche 3 ist die Bedienfläche mit Tasten CLR (Clear), ENT (Enter), ↑, ↓, ←, → und ein Numpad mit 0-9
    ◾Fläche 4 ist das Display
    ◾Schalter 5 ist die Funktionsauswahl, wir haben OFF (Funkgerät ausschalten) und PT (An, Senden und Empfangen), der Rest ist noch nicht implementiert
    ◾Auf Anzeige 6 sehen wir den Hauptbildschirm. Mit Batteriestatus; 01 steht für Kanal 1 und NET01 ist der Name dieses Kanals (änderbar); FM steht für den Operationsmodus (FM/AM); LOS ist die Übertragungsart (gibt z.B. auch UHF).
    ◾In Bild 7 sehen wir eine Technikübersicht, erreichbar durch Knopf 0 (im normalen Hauptbild). Wir sehen RX und TX, Haupt-Frequenzen für das Empfangen und Senden von Funk (kann man theoretisch unterschiedlich einstellen), die lassen sich nun mit Klick auf Taste 1 auch umstellen.
    ◾Bild 8 wird über Taste 4 erreicht, hier können wir Squelch de- und aktivieren (Rauschunterdrückung)
    ◾Bild 9 wird über Taste 8 erreicht und zeigt den Programmierbildschirm an, hier lässt sich nun unter NORM für jeden Channel alles mögliche einstellen.


    SEM 70/90



    Das SEM 70 (Sender/Empfäger mobil 70) wurde 1984 bei der Bundeswehr eingeführt.
    Sein Frequenzband reicht von 30 Mhz bis 79,975 Mhz.
    Es verfügt über eine Leistung von 0,4 W bis 4 W (400m bis 4000m Reichweite, je nach Gelände).

    Das SEM 90 ist ein, meist in Fahrzeugen verbauter Leistungsverstärker für das SEM 70/80 und verstärkt die Leistung des Mobilteils um das 10fache (4000m bis 40km Reichweite, je nach Gelände).

    ◾Schalter 1 ist der Power-Schalter, mit dem man das Funkgerät aus- (Aus), auf 0,4 W (KL) und auf 4 W (GR) schalten kann.
    ◾Mit Taster 2 kann man temporär das Display (4) einschalten.
    ◾Mit Schalter 3 kann man im Handwahlmodus (HW), die Frequenz in 1 Mhz-Schritten verändern.
    ◾Fläche 4 ist das LE-Display, welches Frequenzen und Kanäle anzeigt.
    ◾Mit Schalter 5 kann man im Handwahlmodus (HW), die Frequenz in 25/50 Khz-Schritten verändern.
    ◾Mit Schalter 6 kann man zwischen Handwahl (HW) und automatischer Kanalwahl (AKW) wählen. Die anderen Schalterstellungen haben zur Zeit keine Funktion.
    ◾Schalter 7 ist für die Lautstärkeregelung.
    ◾Die Schalter 8-11 sind für den automatischen Kanalwahlbetrieb (AKW), dazu später mehr.
    ◾Mit Schalter 12 kann man die Khz-Schritte verändern (25/50). PIL hat im Moment noch keine Funktion.

    Handwahlbetrieb (HW)

    Standart mäßig steht das Gerät auf HW, also Schalter 6 steht auf HW.
    Nun kann man mit den Schaltern 3 und 5 die Frequenz einstellen. Geht einem das im Khz-Bereich zu langsam, dreht man Schalter 12 auf 50.
    Nachdem das Gerät auf die gewünschte Frequenz eingestellt ist, kann man das Interface mit ESC wieder schließen.
    Fertig.

    Automatische Kanalwahl (AKW)

    Wenn man Schalter 6 auf AKW stellt, sendet/empfängt das Gerät quasi auf verschlüsselten Kanälen.
    Genauer gesagt, werden die Frequenzen ständig, automatisch geändert.
    Mit Schalter 8 bestimmt man den Speicherplatz (0-9). Jeder Speicherplatz hat 16 voreingestellte Frequenzen, die das Funkgerät ständig, automatisch wechselt.
    Mit den Schaltern 9-11 stellt man die Funkkreisnummern ein.
    Speicherplatz und Funkkreisnummer müssen bei allen Funkgeräten, die miteinander kommunizieren wollen, identisch sein.

    Hat der Sender beispielsweise Speicherplatz 1 ausgewählt und z.B. die Funkkreisnummer 533
    muss der Empfänger selbigen Speicherplatz und Funkkreisnummer eingestellt haben.
    Sobald der Sender funkt, wird automatisch irgendeine der 16 Frequenzen des Speicherplatzes 1 mit der Funkkreiskennung 533, ausgewählt.
    Das Empfangsgerät sucht seinerseits auf allen 16 Frequenzen des Speicherplatzes 1 mit der Funkkreiskennung 533 nach einem Sendesignal und findet dieses. Verbindung steht.
    Bei jedem erneutem Drücken der "Senden-Taste" wechselt die Frequenz wieder, was es für Außenstehende unmöglich macht, die Frequenz zu ermitteln und abzuhören.

    Hier nochmal das ganze in Bild und Ton:



    SEM 52 SL



    Das SEM 52 SL wurde bei der Bundeswehr 1995 eingeführt und löste das SEM 52 S ab.
    Es verfügt über 12 voreingestellte Kanäle, plus einen nicht voreingestellten temporären Kanal.
    Das Frequenzband reicht von 46 MHz bis 65 MHz. Die Funkleistung ist auf 1W begrenzt. damit bekommt man zwischen 500m und 1000m hin (je nach Gelände).

    ◾Fläche 1 ist das hintergrund-beleuchtete LC-Display.
    ◾Mit Regler 2 wird das Gerät ein/aus geschaltet und die Kanäle gewechselt.
    ◾Schalter 3 ist die PTT-Taste.
    ◾Mit Regler 4 wird die Lautstärke eingestellt.
    ◾Fläche 5 ist das Kabel für das Headset, welches man herausziehen kann und so den Betrieb auf Lautsprecher umstellt.

    Die Kanäle können auch mit einer individuellen Frequenz belegt und als PWR-ON Kanal festgelegt werden.

    Dazu stellt man Regler 2 auf die Stellung 'P' (RMB bis nicht mehr geht). Im Display erscheint 'Pr H'.
    Das zeigt an, welchen Kanal man gerade umprogrammiert. In diesem Fall Kanal H.

    Kanal H ist ein Sonderfall; dazu später.

    1. Will man beispielsweise dem Kanal 5 eine andere Frequenz zuweisen, so dreht man Regler 4 einmal nach rechts (LMB). Das Funkgerät geht nun aufwärts, automatisch alle Kanäle durch. Sobald im Display 'Pr 5' angezeigt wird dreht man Regler 4 einmal nach links (RMB) oder rechts (LMB). (Bild 6)
    Dies mit Schalter 3 bestätigen.

    2. Im Display wird nun die voreingestellte Frequenz, des zu bearbeitenden Kanals angezeigt. Im Fall von Kanal 5 sind das 50,000 MHz, wobei die MHz vor dem Komma blinken. (Bild 7)
    Mit Regler 4 kann man nun die MHz verändern. Wieder wie vorhin, dreht man nach rechts (LMB) und die Frequenz erhöht sich in 1 MHz-Schritten. Ist man bei der
    gewünschten Frequenz angelangt, dreht man wieder einmal nach links (RMB) oder rechts (LMB).
    Bestätigen, wieder mit Schalter 3.

    3. Nun blinken im Display die Nachkommastellen (KHz). Ebenfalls mit Regler 4 in gewohnter Weise einstellen (25 KHz-Schritte) und abschließend mit Schalter 3 bestätigen. (Bild 8)

    Das Display zeigt nun wieder 'Pr 5' an. Der Kanal ist jetzt auf die neue Frequenz eingestellt.

    Wenn man will, kann man nun Schritt 1 bis 3 wiederholen und weitere Kanäle bearbeiten.

    Ist man mit seinen Einstellungen fertig, dreht man Regler 4 nach links (RMB), auf den gewünschten Kanal.
    Sobald die Displaybeleuchtung erlischt (nach 4 Sekunden), ist dieser Kanal als PWR-ON Kanal abgespeichert. Das heißt, auf Stellung 'EIN', wird automatisch dieser Kanal ausgewählt.
    Egal ob das Gerät vorher ausgeschaltet wurde, oder nicht. Es wird auf Stellung 'EIN' auch nicht mehr die Frequenz des Kanals, sondern die Programmplatznummer angezeigt.


    Ein Sonderfall ist Kanal 'H', der 13. Kanal. Dieser Kanal hat keine voreingestellte Frequenz. Man kann, diesem Kanal zwar eine Frequenz zuweisen, jedoch wird diese nur temporär gespeichert. Das heißt, wird das Gerät ausgeschaltet,
    ist die zugewiesene Frequenz gelöscht. Man kann den 'H' Kanal aber trotzdem, wie oben beschrieben (4 Sekunden Warten), die Stellung 'EIN' zuweisen. Bloß ausschalten kann man das Gerät halt nicht, ohne daß die Frequenz gelöscht wird.

    Dies dient dem Zwecke der Sicherheit, um eine wichtige oder geheime Frequenz schnell löschen zu können, damit sie nicht dem Feind in die Hände fällt.


    Will man den Lautsprecher aktivieren, so daß die Kameraden das Funkgespräch mitverfolgen können, klickt man mit LMB auf Fläche 5. Somit hat man das Kabel für das Headset herausgezogen und der Lautsprecher ist aktiv.


    Wem das jetzt alles zuviel war, oder ich mich misverständlich ausgedrückt habe, der kann sich das alles auch noch einmal in Bild und Ton durch den Kopf gehen lassen:



    Features


    Noch dabei? Fast geschafft! Jetzt gibts eine Art Feature-List, also Dinge, die ACRE ausmachen.
    ◾Realismus pur (falls alles implementiert wär)
    ◾Realistischer Signalverlust bzw. Signalabnahme und Störgeräuschsimulierung durch Umgebung (Siehe unten)
    ◾Technik-Junkies können ihre Funkgeräte komplett konfigurieren und dann kaputt machen (yeah!)
    ◾"Normales Reden" ist räumlich sehr gut einordnungsbar. Leute die weiter weg stehen, hört man auch deutlich leiser, bis hin zum angenehmen leisen Hintergrundgebabbel.
    ◾KI kann einen Reden hören und reagiert darauf (richtig gehört)
    ◾Möglichkeit Spieler von unterschiedlichen Fraktionen gegenseitig unverständlich zu machen (Sprachbarriere, Abhören von Funkgeräten) und Dolmetscher (können mit mehreren Seiten kommunizieren)
    ◾Reden man in Fahrzeugen, dann hört es sich an, als würde man einen Bordfunk nutzen
    ◾Funkgeräte ermöglichen Kommunikation nur in eine Richtung (Halb-Duplex). Will heißen, wenn einer funkt dann können andere nicht dazwischenfunken (klinkt zwar für den "Dazwischenfunker" als ob ers tun würde aber bei den anderen kommt nix von ihm an). Tatsächlich ist das nicht ganz richtig, der Empfänger wird immer den, zu sich relativ, nähsten Sender empfangen.
    ◾Spieler im Teamspeak, die nicht in-Game oder in der näheren ArmA-Umgebung sind, werden von ACRE lokal gemuted (kein globales Gelaber mehr)
    ◾ACRE wird noch weiterentwickelt und ist verbreitet (Support, weitere Features, Bugfixes)
    Server- und Missionsseitig stark konfigurierbar (Siehe unten ACRE2-Wiki )


    Fehler die einigen aufgefallen sind


    Einige mussten feststellen, daß bei Events mit mehr als 15 Leuten, auf einmal der Funkkontakt abriss. Nun das lässt sich zum einen mit einem Bug erklären.

    Es könnte aber auch sein, daß es an dem Realismus der Mod lag. Es gibt in ihrem sogenannten "ACRE Signal Model" viele Faktoren, die bei einer Funkübertragung eine Rolle spielen.

    Beispielsweise der "Terrain Loss". Der ist hier viel extremer als bei TFAR. In einigen Fällen kann es sein, daß man bloß ein paar Meter hinter einer Hügelkuppe steht und man verliert das Signal.
    Oder "Interference". Wenn viele gleichzeitig auf der selben Frequenz Senden, verursacht das Störungen auf der Frequenz. Klar, man hört nur den, der als erstes funkt (standartmäßig half-duplex), aber alle anderen, die kurz danach ihre "Senden" Taste gedrückt haben, beeinflussen die Stabilität dieser Frequenz.

    Es gibt auch noch einen Faktor, der dabei eine Rolle spielt. Nämlich die sogenannten "antenna radiation patterns", was frei übersetzt soviel bedeuted wie die "Sendecharakteristig der Antenne".
    Am besten kann man das Anhand eines Kofferradios erklären. Ihr wollt WDR 2 hören. Wisst, daß die auf 99,2 MHz senden. Ihr stellt das Radio auf diese Frequenz ein und hört einzelne Satzbrocken untermalt von diesem schönen Rauschen.
    Was macht ihr? Ihr dreht die Antenne in alle Möglichen Richtungen, bis das Signal besser wird. Und so Funktioniert daß auch mit Funkgeräten.

    Das gesamte "ACRE Signal Model", lässt sich aber mit Modulen und/oder API_fnc modifizieren.

    Für Diejenigen, die sich mit dem Thema genauer befassen wollen, gibt es hier ein wunderbares ACRE2-Wiki:
    "Signal Loss": acre2.idi-systems.com/wiki/user/radio-signal-loss

    Generell werden sich viele Fragen klären, wenn man einmal das ACRE2-Wiki besucht: acre2.idi-systems.com/

    Hier noch ein Tutorial:

    6,960 times viewed