Corona Virus - SARS COV-2 - Info Ticker

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Corona Virus - SARS COV-2 - Info Ticker

      Damit nicht andere Threads mit dem Thema "befallen" werden, habe ich diesen thread eröffnet.

      Ich bitte Euch, keine Fake News zu verbreiten und keine stark emotionalisierte Threadbeiträge.

      Bitte bleibt weitestgehend sachlich.



      In den folgenden Abschnitten habe ich versucht einmal einige Links zu aus meiner Sicht sehr logisch begründbaren Reporten und Erklärungen darzustellen, ich entschuldige mich gleich schon im Vorfeld, es sind sehr viele öffentlich-rechtliche Medien.
      .
      .
      Die Johns Hopkins University (JHU, deutsch Johns-Hopkins-Universität) ist eine private Universität in Baltimore in den Vereinigten Staaten. Sie hat von Beginn der Kriese eine Map mit Todeszahlen und Infektionsfällen geführt, diese wird aktueller gehalten als die Map der WHO und aus diesem Grund werden auf dieser Liste die Zahlen meist höher eingestuft als die, der WHO:
      .
      coronavirus.jhu.edu/map.html
      .

      Die Weltgesundheitsorganisation (englisch World Health Organization, WHO) ist die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen.
      Sie führt ebenfalls von beginn an eine Karte mit Infektionsfällen. Hier kann man auch die Rate der täglichen neuen Infektionen je Land sehen.
      .
      https://experience.arcgis.com/experience/685d0ace521648f8a5beeeee1b9125cd?fbclid=IwAR0FhELSxU-i8lb5Lmc7aVWGZkLti5tZfH_raK1BFnBCQutfN7s6nfbOHhg
      .

      Das Robert Koch Institut ist in Deutschland eine der führenden Stellen, wenn es um Viruserkrankungen geht, um Pandemien und um eine Art und Weise diese zu bekämpfen. Es sind Menschen die sich Jahre, Jahrzehnte genau damit beschäftigen und dieses beruflich machen. Nicht aus dem Bauch Gefühl heraus, sondern stetig mit den wissenschaftlichen daten im Blick.
      .
      rki.de/DE/Home/homepage_node.html
      .
      Cov-19 Map des RKI:
      experience.arcgis.com/experien…17327b2bf1d4/page/page_0/
      .
      Verwendet man folgende Hashtags bei YouTube:
      #COVID19de#RKI#ZDFheute
      .
      So bekommt man die aktuellen Pressemeldungen des RKI, die 3x die Woche abgehalten wird und eine aktuelle Lage zu SARS Cov-2 Pandemie Stand wieder gibt.
      .
      .
      Am 18.03.2020 fühlte sich Professor Harald Lesch auf seinem YouTube Kanal dazu bewegt, bereits einmal einige „Fake News“ lediglich anhand von statistischen Daten zu wiederlegen:
      .

      .
      Am 26.03.2020 hat er eine gesamte Sendung „Lesch Kosmos“ dazu aufgebracht, - wissenschaftliche – Hintergründe zu der Corona Pandemie zu präsentieren:
      .

      .
      Allgemein hat Terax & Co YouTube Kanal wirklich viele Informationen zusammen getragen:
      youtube.com/channel/UC5E9-r42JlymhLPnDv2wHuA/videos
      .
      .
      Dinge einfach erklärt hat ebenfalls am 20. März ein gutes video heraus gebracht:

      .
      .

      Oft belächelt, aber doch sehr umfangreich, der Artikel in Wikipedia zu SARS-COV-2:
      .
      de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2
      .
      Die Genomische Epidemiologie des neuartigen Coronavirus zeigt, einfach anhand der Auslesung des Genoms, wie der verlauf und die Herleitung des SARS-COV-2 Virus entstand:
      .
      nextstrain.org/ncov/2020-03-27
      .
      (Das Abspielen der Grafik auf dem Handy war bei mir nicht möglich, auf dem Rechner ging es.)
      .

      Beim SWR3 hat Kira Urschinger eine ganze Palette an Fake News oder wenigstens doch verwirrenden Nachrichten zu Corona den Zahn gezogen:
      .
      swr3.de/aktuell/Fake-News-Coro…840638/1x5o4tu/index.html
      .
      .
      MrWissentoGo hat am 04.04.2020 in YouTube eine gutes Video bzgl. "Verschwörungstheorien" hoch geladen:


      .
      .

      Onlne Kommetar zu Cov-19 vom 22.03 der sich um die üblichen "Fake Argumente" dreht:
      spiegel.de/wissenschaft/mensch…j30sZvKdo__b3wrFvzY4oGb0I
      .
      .
      Auch hier wird einmal der Jungel an Falschmeldungen durchleuchtet - Stand 24.03.2020 -:

      .
      .
      Allgemein hilft – grade im Internet – wirklich MIMIKAMA, die versucht gegen Fake News in digitaler Form vor zu gehen:
      .
      mimikama.at/



      Aus meiner Sicht abschließend:
      Wer nun immer noch daran glaubt, dass die SARS Cov-2 Pandemie die übliche Grippewelle ist und nur von dem Staat missbraucht wird um eine neue Herrschaftsriege zu festigen, der kann in das Land gehen, in dem bis heute kein SARS Cov-2 Fall aufgetreten ist...
      :Wie_Bitte: :thinking_2: :Wie_Bitte:


      ...in Nordkorea.


      Das kann auch andere Gründe haben, aber vielleicht lebt man dort besser.
    • Wer sagt mir denn jetzt, ob das, was @Grey Wolf gepostet hhat, keine FAKE NEWS sind?
      Mittlerweile weiß ich garnichtmehr, welchem "Experten" ich "Was" glauben soll. ?(

      Als Beispiel Harald Lesch. Der ist Astrophysiker! Wieso erzählt der mir was von einer Pandemie?

      Im Sat1 Frühstücksfernsehen hhat man gesagt, dass wenn unter der Meldung SWR oder BILD steht, es dann keine Fake News sind! 8o


      Also was stimmt jetzt?
      MkG
      Melchi
    • Wer auch immer eine Aussage trifft, muss dafür sorgen, dass diese nachvollziehbar ist. Mit nachvollziehbar meine ich nicht auf logischer Ebene, sondern im Sinne von "Wer hat das gesagt - Wer ist dafür verantwortlich?" also im Endeffekt "Wer hat das bewiesen?". Ein Astrophysiker wird sich nicht erdreisten eigenständig Aussagen über eine Pandemie zu treffen, sondern sich auf Expertenmeinungen zu stützen und ist selbst dafür verantwortlich die Glaubwürdigkeit dieser Quellen einzuschätzen. Fehleinschätzungen sind dabei natürlich möglich.

      Fake News sind sehr einfach daran zu erkennen, dass sie in den seltensten Fällen Quellen nennen und diese Nachvollziehbarkeit eben nicht gegeben ist.

      Groß-/Kleinschreibung wird generell missachtet, beschwerden bitte an i-dont@care.org
      +added, ^improved, #fixed, -removed
    • Melchi spricht hier ein sehr wichtiges Thema an, das mir auch seit Anbeginn der Krise seit einigen Monaten auf der Brust drückt - die Krisenkommunikation. Zunächst einige Vorbemerkungen, und am Ende zur Krisenkommunikation. Ich hole mal weit aus (Sorry, Asta ;) ), was man aber trotzdem lesen sollte, um zu verstehen, warum ich das schreibe.

      Einschätzen von außergewöhnlichen Ereignissen

      Ich hatte mich bereits frühzeitig etwas intensiver mit der Epidemie befasst und deren Entwicklungen beobachtet, als es noch ein rein chinesisches Problem war. Das war - soweit ersichtlich - mein erster Tweet dazu: twitter.com/RA_Boehme/status/1220958313367638017 Ich konnte das damals noch nicht genau einschätzen (wie auch?!), zumal ich durch entsprechende Nachrichten-Accounts auf Twitter immer frühzeitig unterrichtet werde und schon so einiges absurdes gesehen habe.

      Zum Beispiel als damals ukrainische Patrouillenboote in der Straße von Kerch festgesetzt wurden und man die Entwicklungen quasi live verfolgen konnte. Oder als im Januar der Konflikt zwischen den USA und dem Iran zu eskalieren drohte und das Passagierflugzeug abgeschossen wurde. Man konnte da innerhalb der ersten Stunden zahlreiche Videos auf Twitter dazu finden - auf denen man letztlich (wie auch sonst immer) eigentlich nichts genaues erkennen konnte und man diese dann kritisch prüfen musste, indem man sich fragt, ob das Behauptete überhaupt sein kann. Für mich war recht schnell klar, dass es sich da mit einiger Wahrscheinlichkeit um einen Kollateralschaden handeln musste - Lage-Entwicklungen in den letzten 24h zuvor, Ort des Ereignisses, drohende Luftangriffe der Amerikaner, Radar-Aufzeichnungen und Flugprofil des startenden Flugzeugs, Einsatzgrundsätze der Flugabwehr (insb. bei Gefahr durch SEAD & DEAD Operationen usw. usf. deuteten darauf hin.

      Aber - und das ist ein wichtiges Aber - man kann in einer laufenden Lage in der Regel nie mit Sicherheit sagen, was nun wie wo genau abläuft. Allerdings bekommt man nach einiger Zeit ein Gefühl dafür, anhand gewisser Umstände abzuschätzen, ob da ein außergewöhnliches Ereignis unmittelbar bevorsteht, gerade passiert, oder nicht. Das wäre auch wieder ein Thema für sich.

      Krisenvorsorge, Bevölkerungsschutz und Gefahrenabwehr allgemein


      Hinzu kommt, dass ich - ich möchte sagen - gut vernetzt bin mit Leuten, die zum Beispiel beim BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe), beim THW, Rettungsdienst oder auch in "gewissen Stäben" arbeiten. Öffentlich sichtbar diskutiere ich auf Twitter häufig mit Personen, die sich um den Strombereich kümmern. Berufsbedingt habe ich auch da eine gewisse Vorbelastung. Insoweit ist die deutschlandweit idR unzureichende Krisenvorsorge im Falle von Netzengpässen infolge der Fluktuation von EE und fehlenden Kraftwerksreserven sowie - als Folge dessen - möglichen Blackouts oft Thema für mich gewesen, was ich mit Kollegen auch öffentlich immer wieder erörtere - um eine gewisse Sensibilität bei Lesern zu erreichen. Insofern, ich kann euch da auch gerne etwas zur Schwarzstartfähigkeit von Kraftwerken erzählen. Gerade bei dem Thema beißt man bei Verantwortlichen auf Landes- und Landkreis-Ebene (Stw. Zuständigkeiten) oft auf ... ja, Unverständnis. Und das macht die (unzureichende) Krisenvorsorge nicht gerade besser.

      Persönliche Erfahrungen

      Persönlich betroffen war ich mal bei einem Jahrhunderthochwasser, als ich über Wochen hinweg selbst mit der Familie evakuiert war. Das an sich war dank Verwandschaft weniger das Problem. Viele andere mussten wochenlang allerdings, fast nur mit ihrer Zahnbürste bewaffnet, mit Dutzenden oder Hunderten in Turnhallen übernachten. Aber die Anspannung, Besorgtheit und Ungewissheit um (nicht versichertes?) Hab & Gut, hat jeden geprägt, der damals betroffen war. Ich kannte zB. auch viele, die waren froh, dass sie endlich mit dem Rauchen aufhören konnten - und durch das Hochwasser wurden sie dann rückfällig. Oder einen, der wollte als das Hochwasser kam, sein Hab & Gut noch in Sicherheit bringen, war (vermutet man) sehr übermüdet, und starb dann an einem Stromschlag im Keller seines Hauses.

      Hinzu kommen dann Entwicklungen damals - Stw. Krisenkommunikation - die wirklich unterirdisch waren. Amüsant war insoweit, dass der (heute noch amtierende) Innenminister von einem Bewohner meiner damaligen Heimatstadt mit einem riesigen geworfenen Holzscheitel attackiert wurde. Leider verfehlte er. x)

      Weniger spaßig war es dann mitanzusehen, wie in den verschiedenen Krisenstäben mangels Vorsorge Entscheidungen Hals über Kopf getroffen wurden. Und wenn man dann mit ansieht, wie die eigene Stadt zugunsten einer anderen - ja wirklich - geopfert wird. (Seht es mir nach, wenn ich dazu im ich glaube öffentlich einsehbaren Forum keine Details nenne; wer näheres wissen will, soll mich darauf ansprechen.)

      Exkurs: Prepper

      Ich bin also vor allem aufgrund beruflicher Vorbelastung und persönlicher Erfahrungen beim Thema Krisenvorsorge und Krisenkommunikation etwas vorbelastet. Man könnte nun meinen, dass ich der totale "Prepper" wäre, und mit geladener Kalashnikov zu Hause sitze und nur darauf warte, dass irgendetwas passiert. Nun, das gewiss nicht. Es ist mir ein Anliegen hier zu differenzieren. Es gibt solche & solche.

      Es gibt sog. Prepper, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden und zum Netzwerk von Rechtsterroristen gehören. Es gibt solche, die zB. in Tschechien Lehrgänge anbieten, wo man mit echten Waffen (vermeintlich) richtige Verhaltensweisen lernt, wie man überlebe, wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung zusammenbricht. Es gibt solche, die in Deutschland für viel Geld Lehrgänge anbieten, die eher einem spaßigen Abenteuer-Wochenendausflug gleichen, bei denen die Wandergruppe über Stock und Stein geführt wird, und man den Teilnehmern ernsthaft erzählt, dass man in einer (also in jeder) Krise sofort in den Wald rennen soll, um sein Zelt aufzuschlagen, um sodann seine zuvor vergrabenen Nüsschen zu suchen. Tja. Viel Spaß im Wald im Atomkrieg (oder AKW-GAU) und beim Fallout. Das wird sicherlich spaßig.

      Also ganz im Ernst, diese Art von Preppern kann man in der Pfeife rauchen. Wer das als spaßigen Wochenendausflug verkauft, okay, kein Problem. Das ist dann Urlaub & Erholung. Aber wer den Leuten ernsthaft solche "Tipps" vermitteln will, stellt imho eine Gemeingefahr dar. Davon zu unterscheiden sind aber Prepper, Bushcrafter & Überlebenskünstler, die sich ernsthaft mit solchen Themen auseinander setzen, vorbereiten, es ggf. auch üben. Ich bin zwar nicht der Typ, der im Wald nach Kellerasseln sucht, um zu dinieren, und so seinen Ekel zu überwinden trainiert. Aber da würde ich sagen: Solange jemand überlegt und vernünftig vorgeht - und das ggf. so auch verkauft, okay. Jede Krise und jeder Unglücksfall erfordert eine darauf hin angepasste Vorsorge und Handlung. Hier in der jetzigen Pandemie ist es offensichtlich das beste, wenn man einfach weitestgehend zu Hause bleibt.

      Ob man mich als Prepper oder nicht bezeichnet, ist mir ziemlich egal. Ich persönlich jedenfalls halte mich an die Empfehlungen des BBK mit ihrem Notfallratgeber (Link: bbk.bund.de/SharedDocs/Downloa…en_A4/Ratgeber_Brosch.pdf ). Abgesehen vom Klopapier, was wirklich niemand hat kommen sehen, hatte ich auch frühzeitig meine Reserven aufgefüllt, bevor das mit den Hamsterkäufen anfing.

      Zur Covid-19 Pandemie

      Lange Rede, kurzer Sinn, aber das muss man über mich wissen, um zu verstehen, warum ich frühzeitig und eindringlich in meinen Netzwerken, bei Familie & Freunden, und auf Twitter vor allem gewarnt habe - und auch die kurzen Hinweise hier im Forum irgendwann gegeben habe. Ich kritisiere gerne und oft, was Krisenvorsorge betrifft. Denn nie hat jemand Schaden genommen, wenn er sich zu früh oder zu sehr vorbereitet hat - wohl aber, wenn nicht, zu spät oder zu wenig.

      Display Spoiler
      Witzigerweise lässt die Evolution gerade die "Angsthasen" übrig; zahlreiche - oftmals irrationale - Phobien sind ein Indiz dafür. All die Unerschrockenen wurden im Laufe der Zeit von Tigern gefressen oder von Schlangen oder Spinnen gebissen, oder sind verhungert, weil sie keine Vorräte angelegt hatten. Tja. Shit happens. Immerhin aber hat es die Verrückten, die sich aus Angst vor dem Tod von der Klippe stürzten, auch dahingerafft.


      Daher habe ich im Laufe der letzten Monate wirklich unzählige Male auf Twitter eindringliche Appelle verfasst. Stalin soll mal gesagt haben, dass der Tod von Millionen nur eine Statistik sei, aber der Tod eines Einzelnen eine Tragödie sei. Und ich sah mich insoweit darin überzeugt, spätestens dann, als das mit den sog. Corona-Partys aufkam. Allerdings, und auch darauf lege ich sehr viel Wert, will ich niemanden zu irgendwas bekehren, geschweige denn zu einem bestimmten Verhalten verleiten. Das widerstrebt mir aufgrund meiner Grundüberzeugungen. Aber ich sehe, dass viele Gefahren nicht ernstnehmen - bis es für sie persönlich wird.

      Display Spoiler
      Auf Twitter berichtete ein Krankenpfleger, wie ein Bekannter sich über Covid-19 lustig gemacht hatte. Das sei nur etwas Husten gewesen und er könne nicht verstehen, warum darum so ein Gewese gemacht wird. Circa zehn Tage später soll seine Mutter, die von ihm wohl infiziert wurde, gestorben sein. Da war er dann plötzlich nicht mehr so lustig. Ich habe angenommen, dass die Epidemie in China auch für uns ein Problem werden könnte, als die ersten Meldungen über Erkrankungen aus Italien berichtet wurden (noch bevor die ersten Meldungen über Tote kamen). Viele waren aber erst entsetzt, als die Militär-Konvois die Dutzenden Toten abtransportiert haben. Andere wiederrum nehmen es erst ernst, seitdem Boris Johnson auf der Intensivstation liegt und (wohl) beatmet wird. Usw. Usf. Ja, viele nehmen eine Gefahr wirklich erst dann ernst, wenn es persönlich wird.

      Oder, wie es unser Hai-Experte hier auf den Punkt brachte: "... bis es Ihnen selbst in den Arsch beißt" ;)
      youtube.com/watch?v=fGoekw7e-3U


      Daher waren meine Appelle oft eindringlich, aber in der Regel doch eher nüchtern-feststellend. Bis dann mal irgendjemand irgendwas ( ;) ) auf Twitter geschrieben hat, wo mir dann wirklich der Sack geplatzt ist. Das war dann der Grund, warum ich mir hier ( twitter.com/RA_Boehme/status/1240083834751811585?s=20 ) mal so richtig Luft verschaffen musste. Ein gewiss langer Thread, der mir aber am Herzen lag, und den ich gelegentlich bei Bedarf auch weiter ergänze.

      Es ist nicht meine Absicht, entsprechende Appelle auch hier im Forum zu adressieren; es ging mir bei meinen Hinweisen im Forum nur darum, dass alle sich bestmöglich auf die denkbaren Szenarien vorzubereiten (Stw. RLT 2020). Die offenen Fragen (Stw. Stornierung und Kosten, u.a.) werden sich auch lösen lassen; insoweit dazu später ggf. im internen Bereich mehr. Auch das wird man jedenfalls lösen können - und ob eine Stornierung wirklich nötig sein muss, ist noch völlig offen. Vorzugsweise wäre es jedenfalls, wenn das RLT stattfinden könnte und man Lösungen finden würde, wie man die Probleme der Epidemie irgendwie umgehen könnte.

      Zur Krisenkommunikation

      Nun aber zum Eigentlichen, der Kommunikation in der Krise. Das müsste sich vornehmlich an Politiker, Wissenschaftler und Journalisten richten. Aber nun gut. Der Punkt jedenfalls ist: Die Krisenkommunikation ist mal wieder eine Katastrophe und deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen vom Hochwasser-Erlebnis.

      Dazu habe ich mich auch schon oft ausgelassen, zB. hier (... ohne gleich alles aufzuzählen):
      1. twitter.com/RA_Boehme/status/1243800811228073984
      2. twitter.com/RA_Boehme/status/1245696391541854216?s=20
      3. twitter.com/RA_Boehme/status/1243795621028528129?s=20

      Es ist wirklich hanebüchen, was da teilweise gesagt wird. Und ich kritisiere das vor allem deshalb, weil bestimmte Beiträge die Sorglosigkeit in der Krise geradezu verschärft haben (Stw. es sei ja nur Grippe).

      Zurzeit wird immernoch über den Sinn & Zweck von Masken debattiert. Auch da platzt mir beinahe der Sack. Aber da habe ich neulich einem Freund schon beinahe eine Stunde lang ein Ohr abgekaut, nur zu diesem Thema.

      Und es wird weiter gehen. Eine Auswahl:

      1. Wenn sich erst herumspricht, dass so ein Virus auch mutieren kann (btw., es ist zuletzt spätestens im November mutiert, als es auf den Menschen übergesprungen ist, und scheint vor kurzem mutiert zu sein, als es auf Hauskatzen in China und den Tiger in den USA übergesprungen ist), dann kann man den R0-Wert von derzeit 2,2-3,0 in die Tonne treten, und somit auch die Prognose, dass circa 60-70% der Bevölkerung durchseucht werden müssten, bevor die Pandemie (ohne Impfstoff) zu Ende gehe. Denn dann handelt es sich um ein völlig neues Virus und eine Immunisierung genesener bereits zuvor Infizierter bringt dann wahrscheinlich auch nichts mehr. All das kann man btw. aus der Drucksache des Bundestages herauslesen, die ich vor einigen Tagen im internen Bereich verlinkte.

      2. Aktuell wie gesagt das mit den Masken, was daran liegt, dass man schlichtweg noch nicht genügend hat und die Produktion noch nicht schnell genug hochgefahren ist. Dass eine Maskenpflicht aber bundesweit kommt, halte ich für wahrscheinlich - ich prognostiziere: bis es einen Impfstoff gibt.

      3. Eine nächste Sache ist die Dikussion, ob man Friseuren erlauben sollte, bereits vorzeitig wieder zu eröffnen - da es ja keine wissenschaftlichen Belege gebe, dass eine Infektion bisher bei Friseuren stattfand (so Prof. Streeck neulich bei Lanz).

      4. Derzeit hält man es für schlechterdings unvorstellbar, Risikogruppen besonders zu isolieren (die Wortwahl des "Wegschließens" ist irreführend). Das wird aber notwendig sein; der Shutdown wird auch Deutschland nicht mehrere Monate verkraften.

      5. Die Diskussion, ob man jetzt während des Shutdowns bereits diskutieren könne, wie es nach dem Shutdown weitergehen könnte. Und dann dieses Hin & Her, ja kann man, nein kann man nicht, oder vielleicht was wäre wenn. Herrje. Durch den Shutdown, der wie eine Art Verzögerungsgefecht angesehen werden kann, hat man nun Zeit gewonnen, die nächsten Schritte vorzubereiten. Selbstverständlich darf man darüber diskutieren. Und selbstverständlich diskutiert man in den zuständigen Stellen, wie es weitergehen wird (das bringt mich zu Nr. 6). Aber öffentlich verkauft wird das ganze als Diskussion der Diskussion willen. Herrje.

      6. Es wird dann weitergehen mit den Erkenntnissen aus dem Strategiepapier, was derzeit noch VS-NfD ist ... und geleaked wurde: fragdenstaat.de/blog/2020/04/0…teriums-corona-szenarien/ (da es mittlerweile öffentlich bekannt ist, teile ich es hier). Wer will, kann es sich ja selbst als Schmankerl durchlesen und - bitte nach kritischer Prüfung - ableiten, was dann nach Ostern verkündet werden wird.

      Und sicherlich wird es weitere irrsinnige Beiträge geben, die einer Posse gleichen.

      Fazit und abschließende Bemerkung

      Abschließend möchte ich noch zwei Anmerkungen machen.

      Zum einen werde ich, nachdem die Pandemie überwunden ist (... was noch sehr lange dauern wird; die Welle beginnt gerade erst nach Afrika zu schwappen; dort drohen u.a. durch Armut, AIDS und andere Erkrankungen wie Malaria Millionen Tote - die man statistisch aber nie genau erfassen wird), noch mehr als zuvor kritisieren und appellieren, wenn beim Thema Krisenvorsorge etwas nicht so läuft, wie es laufen müsste. Denn, und das macht mir wirklich Sorgen: Auf wirklich die menschliche Existenz bedrohende Szenarien ist man weltweit noch viel weniger vorbereitet, als auf diese Pandemie durch SARS-CoV-2 mit einer vergleichsweise niedrigen Sterberate. Über solche wirklichen Gefahren werde ich mich auf auch nur auf Twitter auslassen, nicht aber hier im Forum (hier im Forum wäre der falsche Ort dafür). Wer also lesen will, wenn ich anfange mich über Globale Killer auszulassen, wird das (leider oder zum Glück ;) ) nicht hier im Forum tun können.

      Und zweitens, es liegt mir fern, mich als Experte zu geben. Das bin ich gewiss nicht, jedenfalls nicht in der Pflege, Medizin, Virologie und Epidemiologie. Ich kann (Stw. Fake News oder nicht) nur das zu Grunde legen, was andere berichten. Meine Informationsquellen sind dabei ausschließlich hier etablierte Medien (zB. der Podcast von Drosten, youtube.com/playlist?list=PLEOCHM_jJdgofujpACaptogo-feWpQEff, oder andere Reportagen wie diese hier: youtube.com/playlist?list=PLEOCHM_jJdgox8JC5z4KsFRH9am_E0bry ). Allerdings und wie gesagt, prüfe ich auch diese auf Schlüssigkeit - und kritisiere, wenn etwas unschlüssig ist (zB. beim mittlerweile auch viral gegangenen Video von MaiLab à la dass wir erst am Beginn der Krise stehen - dort hatte ich meine Kritik zum R0-Faktor und einer möglichen ... weiteren ... Mutation des Virus platziert).


      Weitere Medien, insb. Primärquellen bei Twitter, prüfe ich noch kritischer. Generell ist mein Grundsatz: Nichts glauben, aber alles für möglich halten. Und wie gesagt, irgendwann bekommt man ein Gefühl dafür, ob eine Quelle schlüssig ist, oder nicht (gerne mündlich dazu mehr).


      Und was meine Kritik ob der politischen Maßnahmen betrifft. Macht einen Shutdown oder nicht. Macht dieses oder jenes. - Vieles kann ich nicht fundiert einschätzen und nur schwer bewerten. Aber für eines muss man kein Experte sein, und das betrifft den Faktor Zeit im Falle einer Gefahren-Lage. Dass es noch keine wissenschaftlich Belege gibt, dass Mundmasken diesen oder jenen Effekt haben, ist klar. Es ist genauso klar, dass man noch keine wissenschaftlichen Studienergebnisse über den kausalen Zusammenhang zwischen dem Einsturz eines Hauses und dem vorherigen Feuer hat, solange die Hütte noch brennt und man als Feuerwehr bereit für den (sog.) Angriff daneben steht (vgl. insoweit mein Beispiel Nr. 3 oben zu den Friseuren).

      Es wird die Zeit kommen, diese Pandemie wissenschaftlich zu untersuchen - ähnlich so, wie man die Spanische Grippe vor ein Hundert Jahren heute noch erforscht. Aber jetzt ist die Zeit, in der man handeln muss - und der Bevölkerung keinen Mist erzählen darf.

      In dem Sinne.

      Prost. :kaffe:
    • Mich stört eine Sache ganz massiv. Das ganze ergibt nämlich, zumindest für mich, keinen Sinn.
      Und ich finde es verstörend, dass fast alle Menschen bereit sind, dass zu glauben, was einem da jeden Tag an Informationen präsentiert wird, ohne zu hinterfragen.
      Und wer hinterfragt, wird sofort ins Abseits gestellt!

      Seltsamerweise kenne ich dieses Verhalten aus der Geschichte.

      Früher, da gab es den heiligen Propheten, Jesus, Mohamed, scheiß egal. Und jeder hat seinen Worten geglaubt. Das ging soweit, dass wir noch heute deren Bücher in der Kirche, Moschee, usw. lesen und studieren.

      Heute heißen unsere Propheten Robert Koch Institut oder World Health Organization und dieser Prphet spricht und alle rasten aus. Das was die WHO sagt, wird nicht hinterfragt sondern bedingungslos geglaubt. Wenn doch einer hinterfragt, wird das ganze sofort als Fake news verschrien und derjenige mit Argumenten an den Pranger gestellt. Dabei meine ich nicht die üblichen Panikmacher wie Heiko Schrang sondern Menschen, die einfach nicht alles glauben ohne sich selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen, zu informieren, quer zu lesen. Menschen, die hinterfragen, ob das stimmen kann. Das ist dann keine Verschwörung gegen die WHO, sondern ein Aufruf zum eigenständigen Denken.


      Außerdem, hat die WHO seinerzeit bei der Schweinegrippe ebenfalls die höchste Pandemiestufe ausgerufen und 150.000.000 Tote prophezeit. Wieviele sind gestorben? Knapp 20.000. Die WHO gibt im Jahr knapp 200 Millionen Dollar für Reisen aus. Das sind mehr als die Ausgaben für Tuberkulose, Aids und Malaria zusammen. Die WHO hat sich seit der Katastrophe von Tschernobyl und Fukushima nicht zur gesundheitlichen und lebensbedrohenden Gefahr von Kernenergie ausgesprochen. Sattdessen macht die WHO Werbung für deren Nutzung (die internationale Atomenergiebehörde ist eine der größten Spender).



      Deshalb, bleibt ruhig, glaubt nicht das, was euch Experten, Medien, Politik oder Neo- Propheten erzählen, sondern bildet euch eure eigene Meinung und hinterfragt alles.


      "traue keiner Statistik, die du nicht selber gefäscht hast"
      MkG
      Melchi
    • Ich sehe in der ganzen Situation für mich persönlich nur folgendes Problem:

      Wem soll man glauben, wessen Informationen sind fundiert?

      Nur ein paar Beispiele:
      1.) Printmedien:
      wer der BILD was glaubt, der sollte sich am besten den nächsten Baum suchen oder von ner hohen Brücke springen, ohne Sicherung!

      2.) private Sender wie WELT oder NTV
      Also bitte, das hat ja fast BILD-Niveau erreicht (ohne jetzt tiefer darauf einzugehen). Und man vergesse nicht die News auf RTL2!

      3.) Phoenix
      Da schläft mir schon das Gesicht ein, wenn ich da nur durch zappe

      4.) ARD und ZDF
      Seit mehreren absolut unwahren und reißerischen Berichten bin ich, was die beiden angeht, echt gespalten. Aber ich bin so froh, dass meine GEZ-Gebühren für die drei wichtigsten Dinge im Leben aufgewendet werden:
      - Liveübertragungen von TSV Mirdochegalkaff gg. FC Bayern München im DFB-Pokal (egal in welcher Runde)
      - Tiersendungen in allen möglichen Varianten
      - und für das Gehalt von Florian Silbereisen
      (Sarkasmus aus!)

      Social Media:
      Hab ich gottseidank keine Berührung mit. Kein Facebook, Twitter, Snapwasweißich oder sonstwas. Ja, man soll nicht alles über einen Kamm scheren, aber DONALD TRUMP ! ! !

      Ich will fundierte Infos. Und da vertraue ich auf die Wissenschaftler. die sich damit beschäftigen. Und ja, auch ein Harald Lesch gehört für mich (auch wenn in nem anderen Bereich aufgewachsen) definitiv dazu, weil er einiges unaufgeregt und ohne Wertung rüberbringt. Manch einem Bundesbürger mag das alles zu hoch sein.

      Ich will für mich und meine Familie die bestmögliche Sicherung, da bin ich auch bereit, zuhause zu bleiben, wenn es gefordert wird (auch wenn ich im Moment lieber mein neues Auto fahren würde)


      Ich hoffe, dass unser RLT 2020 stattfindet. Sollte es anders kommen, dann müssen wir damit leben, es wird halt nur schwerer :flenn:
      "Du gewinnst nie alleine !
      An dem Tag, an dem du was anderes glaubst, fängst du an zu verlieren"
      Mika Häkkinen
    • @TheGodfather: Schön zusammen gefasst,

      Was mich bei der ganzen Sache noch verwundert ist: Da isst einer im Januar ne Fledermaus in Wuhan und ich sitze deshalb seit 4 Wochen im Homeoffice. Das ist mal ne krasse Kausalkette :D

      @Melchi: Ich gehe da als Ingenieur und Naturwissenschaftler ran. Ich hinterfrage natürlich Sachen. Aber hier? Was soll ich denn hier hinterfragen? Muss man hinter allem etwas "Größeres" am Werke sehen oder kann man das was grade abläuft nicht einfach als das hinnehmen was es ist? Eine neue Lungenkrankheit die sich als Pandemie ausbreitet und mit der wir in Zukunft leben müssen. Mehr nicht.
      In dubio pro debris.
    • Benni wrote:

      Melchi: Ich gehe da als Ingenieur und Naturwissenschaftler ran. Ich hinterfrage natürlich Sachen. Aber hier? Was soll ich denn hier hinterfragen? Muss man hinter allem etwas "Größeres" am Werke sehen oder kann man das was grade abläuft nicht einfach als das hinnehmen was es ist? Eine neue Lungenkrankheit die sich als Pandemie ausbreitet und mit der wir in Zukunft leben müssen. Mehr nicht.
      +1 :thumbup_2:
    • Benni wrote:

      @Melchi: Ich gehe da als Ingenieur und Naturwissenschaftler ran. Ich hinterfrage natürlich Sachen. Aber hier? Was soll ich denn hier hinterfragen? Muss man hinter allem etwas "Größeres" am Werke sehen oder kann man das was grade abläuft nicht einfach als das hinnehmen was es ist? Eine neue Lungenkrankheit die sich als Pandemie ausbreitet und mit der wir in Zukunft leben müssen. Mehr nicht.
      Ich sehe nichts "Größeres" sondern etwas sehr viel kleineres.
      Denn ich sehe die Sache als Soldat und Experte für Krisensituationen und halte die Maßnahmen für zu spät getroffen und gemessen an der angeblichen Pandemie für zu lasch.

      Das macht mich stutzig.
      MkG
      Melchi
    • Ich finde die Maßnahmen auch zu lasch. Aber man kann leider nicht mehr machen. Sonst rennt jeder Vollpfosten zum Gericht und erhebt Einspruch gegen die Maßnahmen, siehe hier und hier und hier und hier ( nur ein paar Beispiele).

      Auch wenn es schon länger her ist, mir aber trotzdem fest in Erinnerung geblieben ist:
      nach den Anschlägen von 09/11 war meine Kaserne für zwei Wochen komplett abgeriegelt, niemand durfte die Kaserne verlassen, es sei denn man trug Eichenlaub. Ich war da gerade zweiMonate beim Bund, ein super Einstieg in meine Bundeswehrzeit.

      Wenn es so gewollt ist, dann bleibe ich zuhause und verlasse die Wohnung nur für die Arbeit oder mache Homeoffice im Wechsel meiner Kollegen. Wenn nur alle so vernünftig wären.
      "Du gewinnst nie alleine !
      An dem Tag, an dem du was anderes glaubst, fängst du an zu verlieren"
      Mika Häkkinen
    • Melchi wrote:

      Mich stört eine Sache ganz massiv. Das ganze ergibt nämlich, zumindest für mich, keinen Sinn.
      Und ich finde es verstörend, dass fast alle Menschen bereit sind, dass zu glauben, was einem da jeden Tag an Informationen präsentiert wird, ohne zu hinterfragen.
      Und wer hinterfragt, wird sofort ins Abseits gestellt!

      Seltsamerweise kenne ich dieses Verhalten aus der Geschichte.

      Früher, da gab es den heiligen Propheten, Jesus, Mohamed, scheiß egal. Und jeder hat seinen Worten geglaubt. Das ging soweit, dass wir noch heute deren Bücher in der Kirche, Moschee, usw. lesen und studieren.

      Heute heißen unsere Propheten Robert Koch Institut oder World Health Organization und dieser Prphet spricht und alle rasten aus. Das was die WHO sagt, wird nicht hinterfragt sondern bedingungslos geglaubt. Wenn doch einer hinterfragt, wird das ganze sofort als Fake news verschrien und derjenige mit Argumenten an den Pranger gestellt. Dabei meine ich nicht die üblichen Panikmacher wie Heiko Schrang sondern Menschen, die einfach nicht alles glauben ohne sich selbst mit dem Thema auseinanderzusetzen, zu informieren, quer zu lesen. Menschen, die hinterfragen, ob das stimmen kann. Das ist dann keine Verschwörung gegen die WHO, sondern ein Aufruf zum eigenständigen Denken.


      Außerdem, hat die WHO seinerzeit bei der Schweinegrippe ebenfalls die höchste Pandemiestufe ausgerufen und 150.000.000 Tote prophezeit. Wieviele sind gestorben? Knapp 20.000. Die WHO gibt im Jahr knapp 200 Millionen Dollar für Reisen aus. Das sind mehr als die Ausgaben für Tuberkulose, Aids und Malaria zusammen. Die WHO hat sich seit der Katastrophe von Tschernobyl und Fukushima nicht zur gesundheitlichen und lebensbedrohenden Gefahr von Kernenergie ausgesprochen. Sattdessen macht die WHO Werbung für deren Nutzung (die internationale Atomenergiebehörde ist eine der größten Spender).



      Deshalb, bleibt ruhig, glaubt nicht das, was euch Experten, Medien, Politik oder Neo- Propheten erzählen, sondern bildet euch eure eigene Meinung und hinterfragt alles.


      "traue keiner Statistik, die du nicht selber gefäscht hast"
      An diesem Aufruf finde ich einen Punkt verwerflich: Du rufst dazu auf nicht alles einfach zu glauben, und implizit damit auch seine eigene Intelligenz über die von anderen zu stellen.

      Melchi wrote:

      Benni wrote:

      @Melchi: Ich gehe da als Ingenieur und Naturwissenschaftler ran. Ich hinterfrage natürlich Sachen. Aber hier? Was soll ich denn hier hinterfragen? Muss man hinter allem etwas "Größeres" am Werke sehen oder kann man das was grade abläuft nicht einfach als das hinnehmen was es ist? Eine neue Lungenkrankheit die sich als Pandemie ausbreitet und mit der wir in Zukunft leben müssen. Mehr nicht.
      Ich sehe nichts "Größeres" sondern etwas sehr viel kleineres.Denn ich sehe die Sache als Soldat und Experte für Krisensituationen und halte die Maßnahmen für zu spät getroffen und gemessen an der angeblichen Pandemie für zu lasch.

      Das macht mich stutzig.
      Was macht dich daran stutzig? So läuft der Hase seit mindestens 12 Jahren bei euch. Es tritt ein Problem auf und keiner traut sich eine Lösung zu probieren, weils daneben gehen könnte und man damit seine politische Karriere beenden könnte. (gut, der Scheuer hat das nicht ganz verstanden)

      Groß-/Kleinschreibung wird generell missachtet, beschwerden bitte an i-dont@care.org
      +added, ^improved, #fixed, -removed