LTO - Do Svedanja Tovarischtsch - Kapitel 2

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.



  • LongTermOperation
    Do Svedanja Tovarischtsch
    Kapitel 2

    Logistik am Limit

    EINSATZLAGE:
    Etwa 24h zuvor haben die ersten Kräfte der NATO, zu Teilen aus der 3. Jägerkompanie und dem Jägerbatallion 533 eine FOB nahe der Stadt Schalajewo errichtet. Das Erscheinen wurde nur mit Nichten akzeptiert, da hierbei grob vorgegangen worden ist. Da es immer wieder zu Überfällen durch Separatisten kam und die Zivilbevölkerung durch die "Besetzer" beschützt worden ist, gilt das Verhältnis zwischen der Bevölkerung vor Ort und den Soldaten als belastet. Die Gespräche mit dem Ortsbürgermeister dauern noch an.

    EIGENE LAGE:

    Unverändert


    RUSSISCHE LAGE:

    Beide Parteien stehen sich weiterhin angespannt gegenüber und der Kontakt zu Russland ist weiterhin unterbrochen. Einzelnen Patroullien im Gebiet haben Panzerzüge und vereinzelte Truppenverbände an der Grenze in Höhe der Ortschaft Karabatowo gesichtet.

    AUFTRAG:

    - Befestigung und Verteidigung der FOB
    - Präsenz zeigen und das Verhältnis zur Bevölkerung entspannen

    DURCHFÜHRUNG:

    Zu Beginn des Einsatzes waren logistische Versorgungstransporte von Camp Jackson nach FOB Phönix geplant. Diese musste aber wegen Angriffen von Separatisten auf die umliegenden Ortschaften abgebrochen werden. Daher waren die deutschen Kräfte gezwungen mit einem Minimum an Material und vor allem Munition die unterschiedlichen Lagen zu klären.
    Allen vorran gab es Anschläge auf Verbände der IDAP in der Stadt Krasnije Seltzi.





    Nachdem deutsche Truppen in die Stadt einsickerten um die Separatisten zu stellen, wurden sie mit Steilfeuer aus einer nahen Mörserstellung beschossen. Bei diesem Angriff erlitten die deutschen Truppen schwere Verluste und waren über längere Zeit kampfunfähig. Zeitgleich starteten die Separatisten Angriffe auf den angeforderten BAT welcher ausweichen musste.



    Nachdem es die Truppen eigenständig zurück zur FOB geschafft hatten, wurde erneut versucht die Logistik aufzubauen und eine Versorgung sicherzustellen.





    Da es aber immer wieder zu sporadischen ANgriffen durch Separatisten kam, waren die deutschen Truppen gezwungen die Sicherung der FOB aufrecht zu erhalten.
    Auch von Camp Jackson aus war eine Versorgung der FOB Phönix nur sehr eingeschränkt möglich.







    Nachdem die Angreifer zum Ausweichen gezwungen wurden, wrde gemeldet, dass diese sich nun in der Stadt Krasnije Selzin sammeln würden. Daher wurde beschlossen, dass eine schnelle Eingreiftruppe in die Stadt verlegt und die Separatisten stellt.









    Die Separatisten konnten zurückgedrängt werden. Dennoch mussten die deutschen Truppen sich wegen Munitionsknappheit aus der Stadt zurückziehen. Russische Streitkräfte nutzten die Gelegenheit und rückten mit ihren Truppenverbänden in die Stadt vor um diese zu sichern und die Separatisten endgültik zu zerstreuen.
    MkG
    Melchi baseball
    [Blocked Image: https://www.bilder-upload.eu/upload/62c163-1548931097.jpg]
    eiπ+1=0
    (Leonhard Euler 1707 - 1783)

    527 times read