Deus Ex Machina

Slide_3.jpg
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6



Deus Ex Machina
Improvisation, Geschick und Unerschrockenheit in staubiger Einöde.



JgBtl533 unterstützt das 22. Special Air Service Regiment im Norden Angolas, um den Aufrührer und Unruhestifter Pater Joseph fest zu setzen. Verstärkt wurden wir hier durch die 3. Jägerkompanie.



Lage


Sie si.nd Teil des 22. Special Air Service Regiment aus Hereford und verlegen mit zwei Lockheed C-130in den Norden Angolas. Ihr Ziel ist Pater Joseph. Ein ziemlich windiger Prediger der Leid über die Region bringt. Der MI6 hat herausgefunden das Joseph einige Ärzte angeheuert hat, die an einer Variante des Marburg-Virusforschen. Auch wenn deren Forschungsergebnisse weit hinter denen unserer Spezialisten in Porton Down zurück liegen, können wir kein Risiko eingehen. Schalten Sie Joseph, seine Männer sowie ggf. die Ärzte aus.


Sie werden vor Ort durch Lieutenant Colonel David Stirling in weiteren Details gebrieft. Als Fahrzeuge stehen Ihnen vier Land Rover Wolf WMIK sowie zwei Jackal zur Verfügung. Ihnen zur Seite steht als einheimischer Navigator Oke Io mit dem der MI6 schon lange zusammen arbeitet und der das Vertrauen der britischen Regierung genießt. Er wird Sie sicher durch die verminte Landschaft Angolas führen, da die Folgen von über 30 Jahren Bürgerkrieg immer noch allgegenwärtig sind.


Das Team unter Romeo 1 und Juliett wird den Hauptangriff tragen. Sie haben wie üblich ein L85A2 dabei. Das Team Romeo 2 bestehend aus einem Scharfschützen und einem Spotter hat als primäres Ziel Joseph und leistet anschließend Feuerunterstützung. Sie bekommen ein AS50 mit einem Schmidt & Bender 3-12x50 PM II. Ein sicheres Ausschalten von Joseph kann den weiteren Missionsverlauf für Sie bedeutend vereinfachen.


Bewegen Sie sich anschließend weiter Richtung Süden um zu Josephs Compound vorzudringen und die weiteren Ziele zu eliminieren. Beachten Sie das Joseph lt. dem MI6 noch über alte russischen C-Kampfstoffe verfügt. Chlorgasgranaten wurden im Bürgerkrieg vor 30 Jahren vereinzelt eingesetzt. Sie haben deshalb alle einen leichten CBRN Schutzanzug an und tragen eine SF10Maske. Wir gehen Stand jetzt davon aus, dass die Kampfstoffe mittlerweile überlagert sind und keine Gefahr einer C-Lage besteht.




Phasen



Phase 1


Auf Abruf
Hier standen wir also. Der warme Sand, der in alle Ritzen der Ausrüstung kriecht und die flirrende Hitze des Kongos. Wenigstens von diesem Teil des Kongos. Der MI6 sagt, man kann diesem Oke Io trauen kann, wir als Infanteristen trauen in erster Linie nur uns und unserer Ausrüstung.



Phase 2


Auf dem Weg zum Ziel
Aufsitzen, Verlegen zum Einsatzort. Der Konvoi mit den Fahrzeugen setzt sich in Bewegung und zieht eine Staubfahne hinter sich her. Wenigstens springen die alten Böcke gleich an. Ein Checkpoint, na das sollte ja geklärt sein.



Phase 3


Anders als gedacht
Schüsse lösen sich, Durchbruch mit den Fahrzeugen und ab in den Dreck. Der Informant hatte wohl stress mit dem Checkpoint und alles eskalierte etwas schnell. Der Durchbruch ist gelungen, aber wie geht es jetzt weiter? Also Zielperson finden und ausschalten!



Phase 4


Der beschwerliche Weg
Statt leise und unerkannt, kommen wir jetzt mit der ganzen Kraft der militärischen Härte. Nun heist es sich bis zum vermuteten Aufenthaltsort von Pater Joseph durch zu kämpfen. Von Wiederstandnest zu Widerstandsnest.



Phase 5


Brutales Vermächtnis
Allem anscheinend war Pater Joseph in Eile und hat versucht seine Spuren des Schaffens zu verwischen. Dabei hat er ein ganzes Dorf mit C Waffen ausgelöscht. Wütend und auf das äußerste Motiviert eilen wir Ihm nach, mit allem was wir kriegen können.



Phase 6


Das letzte Scharmützel
Die Beine schmerzen, das Adrenalin strömt durch den Körper. Wieder ein Gefecht, wieder ein Widerstandsnest. Türen werden aufgetreten und die klapprigen Hütten gestürmt. Pater Joseph entzieht sich durch Gegenwehr der Justiz, wir rücken ab.




Bilder